Startseite
Autismus
Allgemeines
Autistisches Spektrum
Typische Merkmale
Früherkennung & Diagnose
Ursache
Therapie
Medikamente
Literatur und Medien
Betroffene berichten
Angebote - Wien
Angebote - Niederösterreich
Hilfen und Beihilfen
Veranstaltungen
Jobs und Praktika
Wollen Sie uns unterstützen?
Kontakt
Sponsoren / Partner

Allgemeines zur Therapie



Autismus ist nicht heilbar, aber betroffene Menschen können sich durch geeignete Förderung und angemessene Lernbedingungen gut weiterentwickeln. Verhaltenstherapeutische Interventionen gehören zu den hilfreichsten Ansätzen der Autismustherapie. Menschen mit Autismus bedürfen einer speziellen Förderung, damit sie ihre kognitiven und sozialen Fähigkeiten entwickeln und in ihrer Umwelt einsetzen können. Nur spezielle heilpädagogische und förderpädagogische Unterstützung ermöglicht ihnen ein erfülltes Leben in unserer Gesellschaft. Wichtig ist in jedem Fall eine möglichst frühzeitige Therapie, in die auch die Eltern miteinbezogen werden.

Für eine umfassende Betreuung der Kinder mit Autismus und ihrer Eltern hat sich eine Kombination folgender therapeutischer Ansätze am besten bewährt:

  • Involvierungstherapie – ein verhaltenstherapeutischer Ansatz
  • Multifunktionelle Fördertherapie
  • das nondirektive Beratungsgespräch – ein gesprächspsychotherapeutischer Ansatz
  • Analyse und Veränderung von Interaktionsmustern in der Familie – ein familientherapeutischer Ansatz

Die Involvierungstherapie und die multifunktionelle Fördertherapie wurden von Frau Dr. Muchitsch, der Gründerin des Vereins Arche Noah, im Rahmen der Betreuung der autistischen Kinder im Autistenberatungszentrum der Stadt Wien entwickelt. Seit nunmehr über 35 Jahren gibt es Erfahrung mit dieser Art der therapeutischen Betreuung und Begleitung von Menschen mit Autismus.



Involvierungstherapie

Die Involvierungstherapie (verhaltenstherapeutischer Ansatz) ermöglicht den Zugang zum autistischen Kind auf spielerischer Ebene und baut eine Brücke, welche die Welt der Menschen mit Autismus mit unserer Welt verbindet.

 


Ich komme in Eure Welt
und werde ein Teil von ihr
und führe Euch
Schritt für Schritt
in unsere Welt
dann haben wir ein Stück
gemeinsame Welt
 
Dr. Muchitsch
 

 

Die Involvierungstherapie entwickelte sich aus dem Versuch, die Welt der autistischen Kinder zu verstehen und sich in sie einbeziehen zu lassen, ihre Welt zu sehen, zu hören, zu spüren und zu erleben.

Der Therapeut lässt sich in die Spiele der Autisten einbeziehen, er wird ein Teil des autistischen Spiels. Schlüsselspiele, Lichtschalterspiele, Spiele mit Vorhängen, Jalousien, sowie das Versetzen von Objekten in Pendel– und Drehbewegungen werden Mittler zwischen Therapeuten und Kind.
Es ist das erste gemeinsame Erlebnis zwischen zwei verschiedenen Welten. Stückweise werden neue, für die Entwicklung des Kindes notwendige, Spiele dazugeschaltet und so das Lernrepertoire der Kinder Schritt für Schritt erweitert.


Was wollen wir Kinder mit Autismus?

Spaß!

Was machen wir von uns aus?

Lichtspiele, Bänder flattern, Kreisel drehen, klopfen, Schlüsselspiele, Jalousienspiele, Deckel drehen, laufen, schaukeln,…


Multifunktionelle Fördertherapie

Die Multifunktionelle Fördertherapie umfasst Heilpädagogische Programme zur systematischen, psychologischen und pädagogischen Verbesserung der kognitiven, sozialen, emotionalen Kompetenzen und der Selbsthilfefertigkeiten (Essen, Waschen, An- und Ausziehen, Toilette).  



Die Förderprogramme basieren auf entwicklungspsychologischen und neuropsychologischen Erkenntnissen. Ähnlich wie bei Schlaganfallpatienten haben die Programme rehabilitativen Charakter, sie sind sehr an die individuelle Lernfähigkeit des Kindes angepasst.
Für jedes Entwicklungsalter gibt es spezifische Förderprogramme die grundlegende Fähigkeiten des Kindes schulen. 

  • Förderung der akustischen und visuellen Wahrnehmung
    • Fixieren und Betrachten von Gegenständen
    • Unterscheiden von Farben und Formen
    • Reagieren auf Töne und Klänge
    • Richtungshören
    • Zuordnen von Geräuschen zu Objekten
  • Förderung der aktiven und passiven Sprache
    • Lautbildungsübungen
    • Wortbildungsübungen
    • Satzaufbau
    • Erlernen von Imitation
  • Training von lebenspraktischen Fertigkeiten
  • Förderung des Lesens, Schreibens und Rechnens
  • Rhythmisch musikalische Erziehung
  • Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen

Logisch aufeinander aufbauende, bis ins kleinste Detail durchdachte, Förderprogramme bringen kognitive Fähigkeiten zur Entfaltung und lassen sozial-emotionale Kompetenzen entstehen, die niemand hätte voraus ahnen können. Jede Art von Kompetenz und Fähigkeit, die erlernt wird, bildet die Grundlage für weitere Entwicklungen und trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei.

To top